Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Tu-160-Atom-Bomber
Russland

    Osnabrück (ots) - Mangels Masse

    Nicht einmal 20 Flugminuten trennen russische Tu-160-Atom-Bomber von Miami. Vorausgesetzt, sie starten in Kuba. Kein Wunder also, dass die USA vom Überschreiten einer roten Linie sprechen, sollte Russland solche Flugzeuge in die Karibik verlegen.

    Von diesem Schritt ist in Moskau nun zum wiederholten Mal die Rede. Dennoch weht kein Hauch von Kuba-Krise durch die amerikanisch-russischen Beziehungen. Zu radikal haben sich die Verhältnisse geändert, seit die Sowjetunion 1962 Atomraketen von Kuba aus auf die USA richten wollte. Der russischen Führung geht es heute um Status. Um Verhandlungsmasse auch im Streit um den verhassten US-Raketenschirm. Mit konkreter Planung eines Atomkrieges hat das anders als damals aber sehr wenig zu tun.

    Die im Vergleich zu 1962 überaus gelassene amerikanische Reaktion hat noch einen zweiten Grund: Über Einzelaktionen kommt Russlands Kraftmeierei nicht hinaus. Zwar fliegen seine strategischen Bomber wieder Patrouille, russische Kriegsschiffe kreuzen nach langer Pause im Mittelmeer. Aber einer Rückkehr zur weltumspannenden Stützpunktpolitik sowjetischer Art mangelt es massiv an Verbündeten, Geld und einsatzbereiten Waffensystemen. So mag die Tu-160 ein Superbomber sein - aber Russland hat davon nur noch 14.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: