Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Fußball-Hooligans

    Osnabrück (ots) - Der Aufwand, den der Staat allwöchentlich betreibt, um rund um die Spiele des Profifußballs die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten, ist absurd hoch. Doch es bleibt seine Pflicht, die Bürger zu schützen - vor Neonazis, Autonomen oder eben Fußball-Hooligans.

    Doch man darf es nicht als naturgegeben hinnehmen, dass Spiele bis in die 3. Liga den Einsatz von 1000 Polizisten erfordern und Städte in Ausnahmezustand versetzt werden, weil Hunderte gewaltbereiter Fußballfans anreisen.

    Deshalb sind auch unpopuläre Maßnahmen angezeigt: Zwar trifft man mit Geisterspielen vor allem friedliche Fans, doch das wäre ein markantes Zeichen. Ebenso wie ein Verbot für alle Fans eines Vereins, ihr Team zu Auswärtsspielen zu begleiten. In den Niederlanden wird das beispielsweise praktiziert, wenn die verfeindeten Großklubs Ajax und Feyenoord aufeinandertreffen.

    Bedenklich ist, dass sich die Ultras tendenziell radikalisieren. Diese Fangruppe, deren extreme Vertreter in ihrem Streben nach Unabhängigkeit, ihrer Lust an der Auflehnung und ihrer Gewaltbereitschaft an die autonome Jugendszene erinnern, hat derzeit enormen Zulauf bei Jugendlichen.

    Das Problem ist längst akut und hat einen Namen: "Hooltras". Wer es kennen- lernen möchte, muss an einem x-beliebigen Samstag mit dem Zug durch Deutschland fahren und hier und da umsteigen.Er sieht das hässliche Gesicht des Fußballs.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: