Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Prozesse
Heesters
Urteil

    Osnabrück (ots) - Alles hat seine Zeit

    An diesem Mann scheiden sich die Geister. Für die einen ist Johannes Heesters, der Berufs-Charmeur, Ermutigung und Beispiel. Für die anderen ist dieser 105-Jährige, der den Frack trägt wie andere den Blaumann, nur noch peinlich. Zu Recht: Dieser immerjunge Greis sollte Schal und Chapeau claque nehmen und endlich die Bühne verlassen. Alles hat seine Zeit.

    Noch fliegen dem gebürtigen Holländer, der wegen seiner Erfolge in Nazi-Deutschland in seiner Heimat lange geächtet wurde, die Herzen zu. Noch gibt es Applaus, wenn er sich rührend-kindlich entschuldigt für unsägliche Äußerungen, die den Unmenschen Adolf Hitler verniedlicht haben. Das war mir eine heilsame Lehre - sagt der Sänger nach dem Interview. Er will sich dazu nun nicht mehr äußern. Das ist gut. Dieser Mann muss offenkundig vor sich selbst geschützt werden.

    Seine Rolle im Nazi-Regime hat das Publikum, Historiker und Richter beschäftigt - mit der Folge, das "Jopie" den gewünschten Persilschein nicht erhielt. Guter Anlass für den Tenor, nun endlich den Vorhang fallen zu lassen. Der Operetten-Graf Danilo aus der "Lustigen Witwe" hat seine Schuldigkeit getan.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: