Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Bonuszahlungen

    Osnabrück (ots) - Leistungs-Kurse?

    Vom Leistungsprinzip "und sonst gar nichts" hat sich der Bahn-Aufsichtsrat nach den Worten seines Chefs Werner Müller bei der Bemessung von Bonuszahlungen für den Vorstand im Fall eines erfolgreichen Börsengangs leiten lassen. Beziehen wir diese Sichtweise aus aktuellem Anlass einmal auf den Verkauf der Postbank.

    Nach der Logik des früheren Bundeswirtschaftsministers ist demnach auch das Extra-Jahresgehalt für die Manager der Posttochter völlig in Ordnung: Immerhin haben sie ja mit ihrer Leistung den beachtlichen Preis von 57,25 Euro je Aktie erzielt, den die Deutsche Bank für knapp 30 Prozent an der Postbank zu zahlen bereit ist. Heute ist die Postbank-Aktie ein Schnäppchen für knapp 16 Euro. Hätte die Deutsche Bank den Einstieg nicht schon Mitte September, sondern erst vorige Woche vereinbart, müsste sie also weniger als ein Drittel des ausgemachten Preises zahlen. Frage an Werner Müller: Kann die Leistung des Postbankvorstands plötzlich verschwinden oder hat sich der Deutsche-Bank-Vorstand über den Tisch ziehen lassen?

    Wäre Müller konsequent, müsste er VW-Chef Martin Winterkorn zur Bahn abwerben. Komisch nur, dass die kürzlich erreichten 1005 Euro für eine VW-Aktie bisher noch von niemandem ernsthaft auf Winterkorns Leistungen zurückgeführt werden.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: