Neue Osnabrücker Zeitung

OZ: Kommentar zu Afghanistan
Bundeswehr

Osnabrück (ots) - Die Angst vor dem Tod Als die USA infolge der Terroranschläge vom 11. September 2001 die Taliban angriffen, sprach man von einem Krieg. Damals starben weniger als 80 alliierte Soldaten, um Kabul zu erobern. Heute, sieben Jahre später, spricht der deutsche Verteidigungsminister Jung noch immer von einer Friedensmission, obwohl gestern der 1000. alliierte Soldat gefallen ist. Hinzu kommen weit mehr als zehntausend getötete afghanische Polizisten, Soldaten und Zivilisten. Kurz: In Afghanistan herrscht in weiten Teilen des Krisenherdes längst wieder Krieg. Ein Krieg, der nicht aufhören wird, nur weil die Bundesregierung ihn nicht wahrhaben will. Der aber verloren gehen wird, wenn die NATO nicht endlich eine geschlossene und realistische Gesamtstrategie präsentiert. Und die fehlt - auch wegen einiger Kabinettsmitglieder der Bundesregierung, die bei der Polizeiausbildung und beim Wiederaufbau leider eine klägliche Rolle gespielt haben. Dass die Taliban und die Kaida, von Süden und Osten kommend, in den Norden durchsickern würden, war programmiert. Jetzt haben sie sich in Kundus festgesetzt. Straßenbomben, Raketen, Selbstmordattentate: Die Terror-Guerilla nimmt die Bundeswehr verstärkt ins Visier - mit allen schrecklichen Konsequenzen wie etwa blutigen Zwischenfällen an deutschen Checkpoints. Die Angst vor dem Tod geht nun auch im Norden um. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: