Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: Koalition stoppt mehr Transparenz im Bundestag

Saarbrücken (ots) - Die Arbeit des Bundestages soll nach dem Willen der großen Koalition nicht transparenter werden. Wie die "Saarbrücker Zeitung" (Freitag) berichtet, haben Union und SPD der Opposition endgültig eine Absage erteilt, die Ausschüsse des Parlaments öffentlich tagen zu lassen. Die Zeitung beruft sich auf einen Beschluss des Geschäftsordnungsausschusses des Bundestages.

Linke und Grüne hatten schon länger gefordert, dass Ausschüsse künftig öffentlich beraten und nur in Ausnahmefällen nicht-öffentlich. Bislang gilt das umgekehrte Prinzip. So könnten sich die Bürger "authentisch " über das Zustandekommen von Entscheidungen informieren.

Der Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion, Bernhard Kaster (CDU), begründete die Ablehnung damit, dass totale Transparenz nicht zu einem Maximum an Demokratie führe. "Transparenz ist zum Kampfbegriff geworden", sagte Kaster der Zeitung. "Unsere Aufgabe ist es, den Ausgleich der verschiedenen Interessen sicherzustellen", so Kaster. Dafür sei Nicht-Öffentlichkeit eine wichtige Voraussetzung. Außerdem könne niemand dem Bundestag ein Transparenzdefizit nachsagen. So seien alle Debatten im Plenum, alle Anhörungen für Bürger weitestgehend zugänglich und alle Anträge und Ausschussberichte jederzeit öffentlich abrufbar.

Pressekontakt:

Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Saarbrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: