Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: Saarbrücker Zeitung: DIW-Chef Fratzscher plädiert für umfassende Griechenland-Hilfe - "Auch im Interesse Deutschlands"

Saarbrücken (ots) - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, plädiert für einen Mix aus neuen Hilfen, Schuldenschnitt und Zinsnachlässen, um Griechenland aus der Krise zu helfen. "Wir brauchen eine Kombination, weil Griechenland sonst kaum über den Berg kommt", sagte Fratzscher der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe).

Die Befürchtung, auf diese Weise auch deutsches Steuergeld in ein Fass ohne Boden zu werfen, hält der Ökonom für unbegründet. Gerade um eine solche Entwicklung zu verhindern, sei ein drittes Hilfsprogramm für Athen sinnvoll. "Nur so hat die EU weiter eine Kontrollfunktion gegenüber Griechenland, und so kann eher sichergestellt werden, dass keine Kosten auf Deutschland zukommen", erläuterte Fratzscher.

"Ein drittes Programm heißt ja nicht, es gibt weiter Geld, macht damit, was ihr wollt. Das Geld fließt nur dann, wenn Griechenland weitere Reform-Auflagen erfüllt", sagte der Wirtschaftsforscher.

Pressekontakt:

Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Saarbrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: