TARGET Rüdiger Nehberg

6.02.2010 - Internationaler Tag gegen Weibliche Genitalverstümmelung
Eine gute Nachricht von Target - Rüdiger Nehberg
Ex-Verstümmlerinnen verweigern Beschneidung
"Wir wollen keine Sünde begehen!"

6.02.2010 - Internationaler Tag gegen Weibliche Genitalverstümmelung / Eine gute Nachricht von Target - Rüdiger Nehberg / Ex-Verstümmlerinnen verweigern Beschneidung / "Wir wollen keine Sünde begehen!"
Afar-Mütter, die öffentlich schwören: "Wir lassen unsere Töchter nicht beschneiden! Wir lassen sie jederzeit zur Kontrolle durchsuchen." Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/TARGET-Nehberg" Weiterer Text über ots und www.presseportal.de

Addis Abeba/Hamburg (ots) - Täglich werden weltweit 8000 Mädchen genital verstümmelt. Alle elf Sekunden eins. Das ist die schlechte Nachricht zum Internationalen Tag gegen Weibliche Genitalverstümmelung. Nun die Gute: Die Verstümmlerinnen des Bezirks Barachele in der nördlichen Danakilwüste (Äthiopien) lehnen seit einem halben Jahr diesen schwerwiegenden Eingriff ab. Stattdessen klären sie Eltern über die negativen Folgen auf. Mit zunehmendem Erfolg: Mehr als hundert Mütter von Mädchen haben inzwischen öffentlich geschworen: "Nicht mit meiner Tochter!" Eine TARGET-Initiative.

"Ich habe in der Moschee gehört, dass diese Tradition für Muslime eine schwere Sünde ist. Niemand wird mich zwingen, eine Sünde zu begehen." Die ehemalige Verstümmlerin Mariam ist konsequent. Sie hat sich mit ihren früheren "Berufskolleginnen" zusammengeschlossen. Mütter, die ihre Töchter verstümmeln lassen möchten, werden über das Verbot und die Folgen der Verstümmelung aufgeklärt. Ein Hoffnungsschimmer, denn es ist eine Eigeninitiative. Sie wird massiv unterstützt von Dorfchef Osman Ali und dem Imam der Moschee. Er hat aus dem GOLDENEN BUCH von TARGET gepredigt. Es enthält den als historisch bewerteten Beschluss der Islam-Führungselite, die am 24. November 2006 in einer internationalen Konferenz an der Azhar-Universität (Kairo) jede Form weiblicher Genitalbeschneidung zu einem "Verbrechen" erklärte, "das gegen höchste Werte des Islam verstößt". Der Brauch ist damit eine Sünde.

Konferenz und GOLDENES BUCH gehen zurück auf die Initiative der Norddeutschen Annette und Rüdiger Nehberg und ihrer Menschenrechtsorganisation TARGET. Ihre Vision: vier Millionen mal soll es gedruckt und in die Moscheen der betroffenen 35 Länder verteilt werden. Eine Vorlage zur Predigt für die Imame. Großmufti Prof. Ali Gom'a (Ägypten) hat das Buch mit einem Vorwort geehrt. "Es ist des Islam würdig und hat einen Ehrenplatz neben meinem Koran."

Die Herstellung der wertvoll gestalteten Bücher wird mit Spendengeldern finanziert. In Mauretanien, Djibouti und Äthiopien haben Verteilung und Verkündung bereits begonnen. Rüdiger Nehberg: "Die Verstümmlerinnen-Initiative ist zwar nur ein Tropfen auf den heißen Wüstenstein, aber sie ist beispielhaft und kommt aus den eigenen Reihen. Das ist immer das Wertvollste."

Das Foto steht honorarfrei zur Verfügung, wenn als Fotonachweis TARGET-Nehberg genannt wird.

Weitere Infos unter www.target-nehberg.de

Dort finden sich weitere Fotos zum Download. Film-Material auf Anfrage.

Spendenkonto TARGET e.V. Rüdiger Nehberg

Sparkasse Holstein (BLZ 213 522 40), Kontonummer 50 500

Pressekontakt:

Annette Nehberg					
Tel.: 04154/99 99 40
info@target-nehberg.de
Original-Content von: TARGET Rüdiger Nehberg, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: