Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Weckruf an die Politik - Kommentar von Michael Kohlstadt zur Pflege

Essen (ots) - Nordrhein-Westfalen steht vor dem Regierungswechsel. Wenig verwunderlich, wenn sich Lobbyisten und Interessensverbände aller Couleur in die laufenden Koalitionsverhandlungen von CDU und FDP hinein Gehör verschaffen wollen. Auch die Wohlfahrtsverbände läuten jetzt kräftig die Alarmglocke und rufen den drohenden Notstand in der Altenpflegeausbildung aus. Als Vertreter einer Branche, der explosionsartig die Kosten davonlaufen, ist dies sozusagen ihre heilige Pflicht.

Ob die Verbände am Ende ihre Ziele erreichen, darf indes bezweifelt werden. So schlecht ist die Bilanz der scheidenden NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens in Sachen Pflege nicht. Ohne die Ausbildungsumlage für Altenpflegeberufe und das von NRW als einzigem Bundesland eingeführte Pflegewohngeld wäre die finanzielle Situation in der Pflege deutlich angespannter.

Tatsache ist: Die grundsätzlich kluge Idee der Pflegeversicherung gerät wegen des gesellschaftlichen Wandels immer mehr unter Druck. Geld fehlt an allen Ecken und Kanten, obwohl seit Anfang des Jahres dank der Pflegereform noch mehr Geld ins System fließt. Der Vorstoß der Wohlfahrtsverbände ist also mehr als eine Drohkulisse. Er ist ein Weckruf.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: