Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Revier darf sich nicht totsparen - Kommentar von Michael Kohlstadt zu Gemeindesteuern

Essen (ots) - Teufelskreis wäre noch eine freundliche Umschreibung für die desolate Finanzsituation der Städte im Ruhrgebiet. Denn aus einem Teufelskreis könnte man vielleicht sogar ausbrechen - aus eigener Kraft.

Wie überschuldete Kommunen wie Duisburg, Essen oder Witten aber jemals wieder finanziellen Boden unter die Füße bekommen sollen, ohne noch das Letzte an Steuern und Abgaben aus ihren Bürgern herauszupressen, das ist derzeit nicht zu erkennen.

Wenn gleichzeitig alles, was das Leben in den Städten lebenswert macht - intakte Straßen, gepflegte Grünanlagen, ein zeitgemäßes Kultur- und Freizeitangebot - aufs Spiel gesetzt wird, um selbst verordneten Sparauflagen oder dem Spardiktat des Landes zu genügen, dann ist etwas aus dem Lot geraten.

Das Ruhrgebiet muss den Gürtel in vielen Bereichen enger schnallen. Aber es darf sich nicht totsparen. Zeit für unkonventionelle Ideen also.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: