Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Zalando kommt nicht per Schiff - Kommentar Gerd Heidecke zur Verkehrspolitik

Essen (ots) - So viel Sprit wie ein Formel-eins-Wagen verbraucht ein zweieinhalb Tonnen schwerer Porsche Cayenne mit "fettem" Achtzylindermotor, wenn er mit Vollgas und weit, weit über 200 km/h über die Autobahn geprügelt wird. Ja, es stimmt: Deutschlands stets PS-stärker und blitzschneller gewordene Autos verbrauchen viel mehr, als sie eigentlich für ein mehr als ausreichend zügiges, sicheres und bequemes Vorankommen benötigen würden.

Dass der Verkehr jedoch als einziger Bereich in Deutschland mehr statt weniger Energie als vor 25 Jahren verschlingt und höhere Treibhausgasemissionen produziert, hat bei nüchterner Betrachtung nur am Rande mit der Leistungsexplosion unter der Motorhaube zu tun. Die Gesamtfahrleistung aller Pkw stagniert seit Jahren, und das bei stetig sinkendem Durchschnittsverbrauch.

Aber die rasante Zunahme des Güterverkehrs auf der Straße fordert ihren Tribut. Just-in-Time-Belieferung und das hinter der Lkw-Plane durchs Land rollende Waren- und Ersatzteillager erhöhen den Kraftstoffdurst der Gesellschaft. Zalando- und Amazon-Päckchen kommen eben weder mit der Bahn noch mit dem Binnenschiff, sondern mit einer Flotte von Lieferwagen bis vor die Tür des Verbrauchers.

Welches Auto davor steht, spielt da kaum eine Rolle. Trotzdem: Es müsste ja nicht ein Porsche Cayenne Turbo mit 570 PS sein.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: