Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Entscheidung voller Widerspruch. Kommentar von Miguel Sanches zu Wolfgang Bosbach

Essen (ots) - In den Redaktionen der Talk-Shows werden sie die Sektkorken knallen lassen: Wolfgang Bosbach bleibt ihnen erhalten. Er ist der prominenteste Kritiker der Euro-Rettungspolitik. Was er sagt, hat Substanz und ist reizvoll, weil er von der CDU-Linie abweicht, telegen und schlagfertig ist. Er bleibt im Bundestag, gibt aber den Vorsitz im Innenausschuss auf. Das ist nicht logisch. Bestenfalls ist es vor dem Hintergrund erklärbar, dass Bosbach oft genug damit kokettiert hat, Schluss zu machen. Er musste jetzt handeln und nebenbei dem Affen Zucker geben, in diesem Fall: uns, den Medien. Einen gewissen Zwiespalt hat er selbst gespürt: "Vielleicht wäre es konsequenter gewesen, mein Mandat ganz aufzugeben, aber das wäre auch etwas widersprüchlich." Von einem Abgeordneten muss man erwarten dürfen, dass er zu seinen Überzeugungen steht und kämpft. Entscheidungen fallen in der Politik nicht selten im kleinen Kreis und setzen einen großen Herdentrieb voraus. Es stimmt, Bosbach profiliert sich auf Kosten der Herde, vielleicht ist es sogar sein Geschäftsmodell. Auf den Verdacht können nicht nur CDU-Generalsekretäre kommen. Aber: Wir sollten uns nicht einreden lassen, dass die Abnicker die stillen Helden und die Bosbachs die Störfälle der Demokratie sind.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: