Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Der Steuerflucht ein Ende bereiten - Kommentar von Wilfried Goebels zu Steuerfahndung

Essen (ots) - Es ist legal, steuerrechtliche Lücken zu nutzen. Deshalb haben Bücher mit Steuertipps, Lohnsteuervereine und Steuerberater dauerhaft Hochkonjunktur. Weil der rechtliche Rahmen aber oft überdehnt wird, müssen Steuerfahnder durchgreifen. Die Aufdeckung von 5,7 Milliarden Euro Steuerdefizit im Jahr wirft ein Schlaglicht, welche riesigen Summen am Finanzamt vorbeigeschleust werden.

Besonders ärgerlich aber ist es, dass internationale Konzerne mit einer aggressiven Steuergestaltung in Deutschland allenfalls Minimalsteuern zahlen. Das reißt nicht nur tiefe Löcher in die Staatskassen, sondern es verzerrt auch den Wettbewerb. Dass die europäische Politik diesem legalen, aber amoralischen Treiben zusieht, ist der eigentliche Skandal. Wer Steuergerechtigkeit sichern will, muss auch Konzerne zur Kasse bitten. Höchste Zeit, dass die Nischen zur Steuerflucht geschlossen werden.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: