Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Viele offene Fragen in Sachen Eon. Kommentar von Ulf Meinke zu Eon

Essen (ots) - Wer gehofft hatte, Antworten auf alle wichtigen Fragen zu den zwei neuen Eon-Konzernen zu erhalten, wurde enttäuscht. Die Ausführungen von Vorstandschef Johannes Teyssen bei der Bilanz-Vorlage drehten sich mehr um Vergangenheit und Gegenwart, weniger aber um die Zukunft von Deutschlands größtem Energiekonzern. Die Zweiteilung von Eon ist beschlossene Sache. Was das genau für Mitarbeiter, Standorte und Management bedeutet, bleibt einstweilen offen. Mehr will Teyssen erst in einigen Wochen berichten. Die Zeit drängt. Für den Mai ist die Hauptversammlung geplant. Schon Anfang nächsten Jahres sollen die neuen Unternehmen an den Start gehen. Klar ist auch: Die Aufspaltung von Eon löst nicht mit einem Schlag die Probleme, die auf den klassischen Energiekonzernen in Deutschland lasten. Die Schwierigkeiten der Stromerzeuger verschwinden schließlich nicht dadurch, dass die Eon-Kraftwerke einer neuen Unternehmensstruktur zugeordnet werden. Ob aus Eon wirklich zwei starke, je für sich attraktive Unternehmen entstehen, muss Johannes Teyssen noch unter Beweis stellen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de
Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: