Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Staat und Fahrer werden zahlen. Kommentar von Dietmar Seher zu Autobahnen

Essen (ots) - Da passt was zusammen: Der Staat hat kein Geld, um die teuren Verkehrswege in Schuss zu halten. Anleger aus der Wirtschaft haben zu viel Kapital und wissen nicht, wie sie es bei den niedrigen Zinsen ertragreich und sicher investieren sollen. Und die Autofahrer rufen nach schlaglochfreien Pisten. Fehlt nur noch eine einheitliche staatliche Autobahnbehörde, die die Wünsche koordiniert. Ihr Schmiermittel könnte die geplante Pkw-Maut sein, eine sichere Einnahme-Bank für die Investoren. Könnten wir so die Infrastruktur sanieren? Wohl eher nicht. Unabhängig davon, dass die Länder sich die Teilhabe am Verkehrsnetz nicht durch eine Verfassungsänderung abkaufen lassen - der Rettungsplan muss sich für die Allgemeinheit rechnen. Privatkonzerne werden aber legitimerweise immer Gewinn erwarten. Den werden am Ende Staat und Pkw-Fahrer aufbringen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: