Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Siemens-Chef lässt Fragen offen - Kommentar von Frank Meßing

Essen (ots) - Wenn ein neuer Chef kommt, krempelt er das Unternehmen erst einmal um. Dieser goldenen Regel folgt auch Joe Kaeser. Siemens hat mit Umbauten mehr als genug Erfahrung gemacht. Flachere Hierarchien tun diesem Industrie-Moloch sicherlich gut. Es ist auch ein erfreuliches Signal, dass mit Lisa Davis endlich wieder eine Frau im Vorstand sitzen wird.

So entschlossen und kampfbereit sich Kaeser gestern auch zeigte - seine neue Strategie wird im Konzern zunächst für viel Unruhe sorgen. 15.000 Stellen sind bei der letzten Sparrunde bereits gestrichen worden. Nun soll eine weitere Milliarde Euro eingespart werden. Der Siemens-Chef schweigt zu der Frage, wie viele Arbeitsplätze das kosten wird. Die IG Metall macht bereits mobil.

Eine Antwort bleibt Kaeser zudem schuldig, wie es mit dem Kraftwerksgeschäft weitergehen soll, das für das Ruhrgebiet eine große Bedeutung hat. Die Auftragseingänge für große Gasturbinen sind zuletzt eingebrochen. Letztlich wird der Markt entscheiden, ob in Zeiten des energiepolitischen Umbruchs noch Großkraftwerke gebaut werden.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: