Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Steuerdebatte: DGB-Chef für Abbau der "kalten Progression"

Essen (ots) - Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, hat sich für eine Steuerentlastung der Arbeitnehmer ausgesprochen, wenn zur Gegenfinanzierung Vermögende zur Kasse gebeten werden. Dass Arbeitnehmer sprunghaft höher besteuert würden, wenn sie zum Beispiel durch Überstunden oder Prämien mehr Geld bekämen, sei "nicht gerecht", sagte Sommer der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe). Diese Ungerechtigkeit im Einkommensteuersystem, verursacht durch die so genannte kalte Progression, ließe sich abmildern, wenn im Gegenzug eine Besteuerung großer Vermögen eingeführt werde. Eine solche Gegenfinanzierung sei aber notwendig, sagte Sommer. Er zeigte sich überzeugt, dass sich die Steuerfrage noch in dieser Wahlperiode für die Regierung stellen werde. "Wir brauchen eine Besteuerung großer Vermögen und großer Erbschaften, außerdem muss endlich die Finanztransaktionssteuer eingeführt werden."

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: