Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Einfache Lösung setzt Mafia matt. Kommentar von Dietmar Seher

Essen (ots) - Unscheinbar, kompliziert, raffiniert - und er richtet den größten Schaden an: Umsatzsteuerbetrug bringt den Staat schon heute um 15 Milliarden Euro jährlich. Jetzt hat er den Strommarkt erreicht. Karussellbetrug funktioniert, weil Europa zwar grenzüberschreitenden Handel kennt, aber keinen einheitlichen Mehrwertsteuersatz. So gibt es ein Geflecht aus Zahlungen, Nachzahlungen und Erstattungen von Steuern. Die nationalen Finanzbehörden verlieren hier leicht den Überblick, wenn Betrüger mit Scheinfirmen auch noch falsche Spuren legen und frech die Hand für Steuerrückzahlungen aufhalten, auf die sie keinen Anspruch haben. Die EU hat erste Schritte unternommen, die Umsatzbesteuerung klarer zu gestalten. Doch die reichen nicht aus. Erst wenn grundsätzlich gilt, dass nur der letzte Empfänger einer Ware diese Steuer zahlt, wird der Mafia das Wasser abgegraben.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: