Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Noch ist Schalke nicht gerettet. Kommentar von Peter Müller

Essen (ots) - Felix Magath hat in den vergangenen Tagen wiederholt betont, dass der Verein FC Schalke 04 zurzeit besser dastehe als vor einem Jahr. Er meint natürlich: finanziell. Sportlich gilt es noch einiges aufzuarbeiten, der miserable Saisonstart mit vier Niederlagen in der Bundesliga wirkt spürbar nach.

Die lukrativen Erfolge in der Champions League lindern die Schmerzen der Schalker Seele und nehmen der Finanzplanung die drohende Panik. Denn der nicht abwegige Gedanke, dass diese Mannschaft das internationale Geschäft am Ende dieser Saison verpassen könnte, hatte ja bereits die Vorstellung schlimmer Szenarien zur Folge.

Nach wie vor hat Königsblau einen Schuldenberg von mehr als 200 Millionen Euro abzutragen. Und nach wie vor heißt das Kerngeschäft Bundesliga. Deshalb ist der von monetären Vorteilen begleitete Image-Gewinn durch den Erfolg in Lissabon nur dann tatsächlich von hohem Wert, wenn ihm die Bestätigung im Alltag folgt. Konkret stehen die Schalker Spieler am Sonntag in Mainz in der Pflicht. Sie müssen beweisen, dass die 0:5-Blamage in Kaiserslautern nur ein Ausrutscher war.

Sie befinden sich nämlich immer noch im Abstiegskampf. Anderes zu behaupten, wäre Augenwischerei.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: