Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Kinderärzte gesucht. Kommentar von Tobias Blasius

Essen (ots) - Den kinderreichsten Vierteln einiger Ruhrgebietsstädte fehlen die Kinderärzte - was als schwer aufzulösender Widerspruch erscheint, folgt doch nur einer bitteren Logik der Gesundheitspolitik. Wer eine Kinderarzt-Praxis in einem sozialen Brennpunkt mit hohem Migrantenanteil unterhält, führt nicht nur weitaus seltener einträgliche Privatpatienten in seiner Kartei, sondern hat in der Regel auch noch einen dramatisch höheren Behandlungsaufwand.

Familiäre Konflikte, fehlendes Gesundheitsbewusstsein, versäumte Routinetermine, Rücksprache mit Kindergärten und Schulen - diese Herausforderungen der sogenannten sprechenden Medizin vergütet dem Kinderarzt niemand. Da stürzt sich mancher Mediziner lieber in den lokalen Konkurrenzkampf um die raren Kinder der wohlhabenden Gegenden.

NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens tut gut daran, hier vernehmbarer als zuvor landespolitische Zuständigkeit zu reklamieren. Die regionalen Steuerungsinstrumente für die Zulassungsbezirke von Fachärzten gehören ebenso überholt wie die Honorarregeln. Nur wenn es in Brennpunkten einen Belastungszuschlag gibt, wird sich auf Dauer die Verteilungsschieflage bei Kinderarzt-Praxen ausgleichen lassen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: