Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: NRW kehrt zur Stichwahl zurück - Eine Aufwertung. Kommentar von Theo Schumacher

Essen (ots) - Rot-Grün geht zurück auf Los. Nach ersten schulpolitischen Korrekturen dreht die NRW-Koalition jetzt schwarz-gelbe Beschlüsse im Kommunalbereich zurück. Dass SPD und Grüne die Bürgermeister-Stichwahl isoliert wiedereinführen wollen und weitere Reformen zurückstellen, hat juristische und handfeste politische Gründe. Im Gegensatz zur ebenfalls angestrebten Sperrklausel für Räte ist die Stichwahl verfassungsrechtlich wasserdicht. Und: eine Mehrheit im Landtag scheint leichter zu organisieren. Rot-Grün hat mehrere "Kommunalos" der CDU im Blick.

Sie kassieren das Produkt eines typischen Koalitionsgeschachers. Den Verzicht auf die Stichwahl hatte die FDP durchgesetzt - in der Hoffnung, im ersten Anlauf in der einen oder anderen Gemeinde einen Bewerber ihrer Farbe durchzubringen, der nicht die 50-Prozent-Hürde überwinden muss. Die CDU machte mit - zähneknirschend, weil das kommunale Wahlrecht geschwächt wurde.

Denn weder nutzt es den Rathäusern noch der Bürgerschaft, wenn sich ihre Top-Leute auf eine Zustimmung von nicht mehr als einem Viertel der Wahlberechtigten berufen können. Das wertet das Spitzenamt ab - und alle, die es innehaben. Kommunalwahlen sollten uns wichtiger sein.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: