Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Europa und der Pfusch am Bau - Kommentar von Thomas Wels

Essen (ots) - In turbokapitalistischen Zeiten kommt es nicht allzu oft vor, dass Arbeitnehmer und Aktionäre an einem Strang ziehen. Im Falle von Hochtief allerdings liegen die Gründe für eine gemeinsame Ablehnung der Übernahmepläne des spanischen Baukonzerns ACS auf der Hand. Erstens hätte ACS als Großaktionär jahrelang gemeinsame Projekte im Hochtief-Aufsichtsrat anschieben können, hat es aber nicht. Warum plötzlich jetzt? Zweitens hat ACS immer behauptet, keine Mehrheit anzustreben. Woher der Sinneswandel? Drittens ist ein Angebot unter dem Börsenpreis kein Angebot, sondern eine Finte. Viertens ist allzu offensichtlich, dass die Spanier ihre Schuldenbilanz mit den soliden Hochtief-Zahlen aufpäppeln wollen, um ihre Zukaufabsichten bei dem spanischen Energiekonzern Iberdrola möglich zu machen. Fünftens hat sich ACS in früheren Fällen nicht an Versprechen gehalten und den spanischen Baukonzern Dragados übernommen - und zerlegt. Wer einmal lügt, dem glaubt man (auch die Versprechungen zum Erhalt der Arbeitsplätze) nicht. Der deutsche Eon-Konzern scheiterte bei der Endesa-Übernahme an der spanischen Politik; umgekehrt soll ein spanischer Konzern, indirekt groß geworden durch deutsche EU-Steuergelder, Hochtief plündern dürfen? Wenn so das europäische Haus aussieht, ist reichlich Pfusch am Bau zu beklagen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: