Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Nicht genug Zug in der Aufklärung - Kommentar von Christopher Shepherd

Essen (ots) - Nun zahlt also die Bahn Millionen-Entschädigungen an die Fahrgäste, die in überhitzten Waggons mit defekter Klimaanlage steckten. Das ist löblich, doch das Geld hätte sich der Konzern sparen können - wenn er frühzeitig das Problem mit der Kühlung angegangen wäre. Denn die Schwierigkeiten mit den Klimaanlagen, die ab einer Temperatur von 32 Grad nicht mehr richtig funktionieren, sind nicht vom Himmel gefallen: Bereits 2003 gab es eine Serie von Defekten bei der Kühlung in ICE-Zügen. Die Bahn und Hersteller Siemens versprachen Abhilfe. Trotzdem gab es wieder Probleme, den Preis dafür zahlt die Bahn jetzt. Allerdings scheint das Unternehmen immer noch nicht den richtigen Umgang mit der Pannenserie gelernt zu haben. So gab es laut Aussage der Bahn seit Mitte Juli nur noch vereinzelt Kühlungsdefekte. Das ist aber kein Wunder: Schließlich hat es seit diesem Zeitpunkt nur noch eine Handvoll Tage mit mehr als 30 Grad gegeben. Solche verfälschenden Aussagen sollte die Bahn bleiben lassen und vielmehr an einer offen Aufklärung arbeiten. Dann wirkt sie auch wieder glaubwürdiger.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: