Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Loveparade - Beendet die Farce - Kommentar von David Schraven

Essen (ots) - Die Aufklärung in Sachen Loveparade gerät immer mehr zum Trauerspiel. Behörden und Veranstalter scheinen nur noch damit beschäftigt zu sein, sich gegenseitig die Schuld zuzuweisen. Anstatt häppchenweise Dokumente und Filme vorzulegen, um die eigene Position zu stärken, sollten sie dafür sorgen, dass alles auf den Tisch kommt, damit sich die Öffentlichkeit ein möglichst vollständiges Bild machen kann. Unabhängig vom Ansehen und der Macht der Personen und Institutionen. 21 Menschen sind gestorben. Hunderte wurden verletzt. Das ist der Maßstab für die Aufklärung. Nicht das verkrampfte Vertuschen der eigenen Fehler. Wenn nun der Veranstalter der Loveparade die Polizei dafür haftbar machen will, dass die Beamten am Tag der Katastrophe im Augenblick seines Versagens eingegriffen haben, dann ist das schwer zu ertragen. Sein gescheitertes Sicherheitskonzept hat für das Unheil gesorgt. Natürlich können auch einzelne Polizisten Fehler gemacht haben, das muss aufgeklärt werden. Aber diese waren nicht der Ursprung des Desasters. Die CDU überlegt, einen Untersuchungsausschuss zu fordern. Dieser ist in jedem Fall im Sinne der Bürger überfällig. Alle Parteien im Landtag sollten ihn gemeinsam fordern.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: