Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Kritik an FDP-Chef Westerwelle - Rückzug keine Lösung - Kommentar von Dirk Hautkapp

Essen (ots) - Guido Westerwelle soll also ein Opfer bringen, um den übellaunigen Gott der Umfragen zu besänftigen. Er soll den Parteivorsitz in andere Hände legen. Und sich als Außenminister um die Rettung der Welt kümmern. Wenn es nur so einfach wäre. Die vom weithin unbekannten Saar-Generalsekretär der FDP stammende Forderung nach Machtteilung im Führerhaus der Liberalen ist nur ein Zeichen von Ratlosigkeit und Verwirrung. Genauso wie die Dankbarkeit und Treue derjenigen, die den akut unter Atemnot leidenden Expeditionsleiter Westerwelle nicht von jenem Berg schubsen wollen, auf die er die Liberalen im Herbst 2009 geführt hat. Gewiss, der Rücktritt eines Parteichefs in prekärer Lage kann im besten Fall kurz neue Kräfte freisetzen. Die Lösung grundlegender Probleme ist er nie. Westerwelle ist nicht allein verantwortlich dafür, dass die FDP gerade ihr politisches Existenzminimum verspielt. Die törichte Verengung auf das Dogma der Möchtegern-Steuersenker-Partei hat bei den Liberalen viele Väter und Mütter. Sie sollten sich bekennen. Und programmatisch gegensteuern. Der Sturz des Vorsitzenden erledigt sich von selbst - wenn im Frühjahr die Landtagswahlen für die FDP böse ausgehen sollten.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: