Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Fornoff: Nachrichten sind mehr als Aneinanderreihung von Katastrophen

Essen (ots) - Der neue "heute"-Sprecher Matthias Fornoff will in der 19-Uhr-Ausgabe der ZDF-Nachrichten nicht nur schlechte Neuigkeiten vermelden. Im Gespräch mit den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe erklärte der bisherige US-Korrespondent des Zweiten: "Nachrichten sollten mehr sein als eine Aneinanderreihung von Katastrophen."

Fornoff sagte weiter: "Meine Rolle in dem Format muss ich erst noch entwickeln und finden. Ich glaube, dass ich anders wahrgenommen werde als Steffen Seibert, der als journalistischer Profi und mit seiner gewinnenden Art einen sehr guten Job gemacht hat. Ein bisschen Charme möchte ich schon auch gerne mit einbringen. Die Zuschauer sollen sich auch weiterhin wohl fühlen können in der heute-Sendung."

Fornoff folgt auf Steffen Seibert, der Mitte kommender Woche sein Amt als Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufnimmt.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: