Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: CDU zwischen Folklore und Vision - Ohne Orientierung. Kommentar von Tobias Blasius

Essen (ots) - Ein "Signal der Geschlossenheit", wie der scheidende Ministerpräsident Jürgen Rüttgers glauben machen will, ist die Kür des neuen CDU-Fraktionschefs im NRW-Landtag beileibe nicht. Vielmehr ist sie ein Indiz der Orientierungslosigkeit, ein Symptom der inneren Zerrissenheit der Partei nach dem Wahldebakel vom 9. Mai.

Der ländlich-rustikale Karl-Josef Laumann setzte sich in einer Fraktion, die mehrheitlich aus Abgeordneten der verbliebenen konservativen Hochburgen besteht, hauchdünn gegen den liberalen Modernisierer Armin Laschet durch. Die Parlamentarier wirkten seltsam unentschieden zwischen dem leutseligen CDU-Blaumann und dem schwarz-grünen Polit-Feuilletonisten.

Das Herz der Christdemokraten sehnt sich in schwerer Zeit nach Kirche, Kolpingfamilie und klarer Kante. Der Verstand sieht die künftige Mehrheitsfähigkeit auch in den einwohnerstarken, bürgerlichen Großstadt-Milieus in NRW, die zunehmend von den Grünen besetzt werden. Nur wenn die CDU für Weihrauch und Wirtschaftskompetenz, für Folklore und Visionen gleichermaßen steht, kann sie an Rhein und Ruhr Volkspartei bleiben. Die Kurssuche ist mit der Kampfabstimmung alles andere als entschieden.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de
Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: