Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Technokratischer Aberwitz. Kommentar von Dirk Hautkapp

Essen (ots) - Hochtechnisierte Zivilisationen neigen zu Überreglementierung und technokratischem Aberwitz. Die Posse um die Modernisierung des schwarz-rot-goldenen Schilderwaldes passt dazu. Statt ihn, wie nicht nur der ADAC seit langem fordert, endlich tüchtig zu roden zwecks größerer Übersichtlichkeit, wurde er noch um etliche neue "Pflänzchen" ergänzt. Mal ehrlich: Ob die Pfeile eines Halteverbotsschilds nun oben und unten oder als Doppelpfeil angeordnet sind, ob auf dem Durchfahrt-verboten-Schild alte oder neue Motorräder abgebildet werden, ob ein Mann mit Hut oder ein Neutrum den Zebrastreifen überquert - für Otto Normalverkehrsteilnehmer ist das Jacke wie Hose. In Deutschland gibt es 20 Millionen Schilder und 600 verschiedene Verkehrszeichen. Im Schnitt alle 28 Meter eins. Schlaglöcher gibt es nach diesem Winter auf vielen Straßen - gefühlt - alle zwei Meter. Was Vorrang haben muss, dürfte damit klar sein. Gut, dass Minister Ramsauer die "Schilderwaldnovelle" seines Vorgängers gestoppt hat: Blech-Oldies dürfen länger leben. Hurra! Manchmal wundert man sich wirklich, was ungestraft in den Tiefen so mancher Ministerien ausgeheckt werden darf. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-6528 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: