Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Karstadt und die Bingo-Boys - Kommentar von Ulf Meinke

    Essen (ots) - Anfang Dezember vergangenen Jahres zeigte sich Rolf Weidmann, der Karstadt-Beauftragte des Insolvenzverwalters, noch erstaunlich optimistisch. Karstadt sei zu retten, sagte er. Mehr noch: Weidmann formulierte sogar Bedingungen für einen möglichen Käufer. Zum Schnäppchenpreis sei Karstadt nicht zu bekommen. Und an "Bingo-Boys, die ein schnelles Geschäft machen wollen", werde die Warenhauskette grundsätzlich nicht verkauft. Mit "Bingo-Boys", so durfte man vermuten, sollten als "Heuschrecken" bekannte Finanzinvestoren gemeint sein. Nicht einmal ein halbes Jahr später ist Ernüchterung eingekehrt. Die Zweifel, dass Karstadt als eigenständiges Unternehmen mit einem neuen Eigentümer erhalten bleibt, wachsen weiter. Schließlich hatte sich Insolvenzverwalter Görg fest vorgenommen, bis Ende April einen Investor für den Traditionskonzern zu finden. Dass sich Görg nun für den Notfall wappnet und einen späteren Verkauf ermöglicht, ist zwar strategisch klug, es deutet aber nicht gerade auf lebhaftes Interesse potenzieller Investoren hin. Pikant: Ausgerechnet "Heuschrecken" sind wieder im Rennen.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: