Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Fernsehpreise - Grimme entdeckt Spaß - Leitartikel von Jürgen Overkott

    Essen (ots) - Das Grimme-Institut und seine unabhängige Jury haben Qualitätsfernsehen gefördert, so lange sie Preise vergeben, und sie vergeben die Trophäen schon ziemlich lange, dieses Jahr zum 46. Mal. Qualitätsfernsehen - das stand sehr oft für tiefsinnige Fernsehspiele und hintersinnige Dokumentationen. Scherz, Ironie, Satire wurden eher beiläufig gewürdigt. Das ändert sich jetzt. Mit Grimme-Preisen für Oliver Welkes "heute-show" (ZDF) und "Ina Nacht" (ARD) honoriert die Jury den Mut der Öffentlich-Rechtlichen, in der intelligenten Unterhaltung Neues zu wagen - und das in der Krise, wo TV-Gewaltige Experimente gemeinhin stärker meiden als Mäuse die Katze. Grimme indes entdeckt den Spaß. Ein weiteres Ausrufezeichen hat die Jury gesetzt, in dem sie demonstrativ zwei Info-Formate des Privatfernsehens auszeichnete - in Zeiten, wo sich mancher Buchhalter in der Branche die Nachrichten sparen will. Bei N24 singen sie davon ein garstig' Lied. Und noch eines: Sowohl die "Karawane der Hoffnung" im Rahmen von "Galileo Spezial" bei ProSieben als auch die DSF-Doku "Tabubruch" über schwule Fußballer zeigen, dass auch bei den Privaten gutes Fernsehen machbar ist. Die Grimmes machen Mut - Filmemachern wie Programm-Entscheidern.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: