Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Eine bittere Pointe - Kommentar von Frank Preuß

Essen (ots) - Margot Käßmann betrunken am Steuer. Das gehört in die Kategorie von Nachrichten, die man zweimal liest, um sie glauben zu können. Man möchte es so gerne eine menschliche Tragödie nennen. Doch damit entließe man die Bischöfin zu leicht aus der Verantwortung für ihr Handeln. Denn das war verantwortungslos. Über 1,5 Promille im Blut, das ist nicht nur das eine Gläschen über den Durst. Und doch darf man die Verfehlung der Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche als tragisch empfinden, weil sie über das Persönliche hinaus eine schöne Geschichte mit einer bitteren Schlusspointe vergiftet. Denn wer außer den ewig Gestrigen wollte nicht den Mut der Protestanten loben, eine Frau an ihre Spitze gewählt zu haben? Eine geschiedene Frau, eine streitbare Frau, die sich nicht um einen Heiligenschein bewirbt, sondern die Brüche in ihrem Leben offensiv vertritt. Wer diesen Fortschritt als solchen anerkennt, konnte Margot Käßmann das Scheitern nicht wünschen. Genau das droht ihr aber nun, denn selbst wenn die Kirche den Sündern vergibt: Als moralische Instanz, die Margot Käßmann gerade auch in gesellschaftlichen und politischen Fragen sein will und muss, hat sie an Glaubwürdigkeit verloren. Mag sogar sein, dass sie die Kraft für diese Bürde hätte. Aber der Gegenwind würde sie umblasen. Das sollte sie sich nicht antun. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-6528 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: