Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Griechisches Drama - Kommentar von Christopher Shepherd

Essen (ots) - Das Ärgerlichste an der Krise um Griechenland ist die Tatsache, dass sich das Land nur mit unfassbaren Schummeleien in die Euro-Zone mogeln konnte. Das wiederum wirft die Frage auf, warum die EU nicht deutlich schärfer in die griechischen Bücher geschaut hat. Eine solch lasche Kontrolle darf es nie mehr geben und ist ein Versäumnis, das uns trifft: Jetzt soll womöglich Deutschland mit fünf Milliarden Euro helfen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Gerecht ist das nicht, doch was ist die Alternative? Griechenland pleitegehen zu lassen? Dies könnte ein verheerendes Signal für den Kollaps der weiteren angeschlagenen so genannten Piigs-Länder Portugal, Irland, Italien und Spanien sein. Und das würde das Vertrauen in den Euro und die Euro-Länder schwer beschädigen - was auch der Fall wäre, wenn der Internationale Währungsfonds Griechenland retten müsste. Im Falle einer Staatspleite drohen zudem Bankzusammenbrüche. So halten alleine deutsche Institute wie die Commerzbank Papiere von Piigs-Staaten in Höhe von über 500 Milliarden Euro. Und was der Kollaps großer Banken bedeutet, weiß man seit der Lehman-Pleite. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-6528 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: