Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Brot und Kultur - Kommentar von Frank Preuß

    Essen (ots) - Der Deutsche spart gern, selbst wenn er's nicht unbedingt müsste. Ganz besonders beim Essen. Er bejammert die Pleite des Lebensmittelhändlers an der Ecke, dem er auf der Fahrt zum Discounter doch immer so freundlich zugewunken hat. Er schimpft über die Regierung, die mal was gegen die Arbeitslosigkeit tun müsste und kauft sein Brot im Selbstbedienungs-Backshop. Der ist deshalb drei Cent billiger, weil er aufs Personal verzichtet. Er macht seinem Entsetzen über den Fleischskandal Luft, bevor er wieder zum 99-Cent-Kotelett greift.

      Da kann den Bäckern die Ankündigung von Aldi, demnächst frische
Brötchen zu verkaufen, weiß Gott nicht schmec-ken. Die
Massenbrothaltung wird den Backmarkt mit kleinsten Preisen nochmal
aufmischen. Schon jetzt sind ja viele Bäcker nur noch Teil eines
Großunternehmens mit industriell getrimmtem Kleingebäck. War Brot
nicht mal deutsches Kulturgut?

      In manchen Backstuben wird die Tradition noch gepflegt. Die
kleine Kundenschicht, die das goutiert, wächst immerhin. Motto: Man
kann ja auch mal wieder über Qualität reden und nicht nur über
Preise. Schön, wenn's ansteckend wäre.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: