Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Wenigstens sonntags. Kommentar von Birgitta Stauber-Klein

    Essen (ots) - Vorweg gesagt: Die inzwischen liberalen Ladenöffnungszeiten an sechs Tagen in der Woche sind ein großer Fortschritt. Sie sorgen für Entzerrung im mit Terminen vollgestopften Familien- und Arbeitsalltag - weil sie Luft lassen für ein ausgedehntes Samstagsfrühstück, zum Beispiel.

      Wie schön, dass auf solch einen entspannten Samstag der Sonntag
folgt. Wer nicht in die Kirche geht, hat nichts weiter zu tun, als
sich der Familie, den Freunden, der Freizeit zu widmen.

      Bislang müssen gute Gründe vorliegen, wenn diese Sonntagsruhe
durch Arbeit gestört wird. Für Polizisten, Ärzte, Krankenschwestern,
auch für uns Journalisten ist es selbstverständlich, sonntags zu
arbeiten. Umso mehr wissen wir einen freien Sonntag zu schätzen - der
viel mehr zur Erholung beiträgt als ein freier Mittwoch, der dann
doch zum Großeinkauf genutzt wird.

      Verkaufsoffene Sonntage verleiten dazu, aus dem Ruhetag einen
weiteren Alltag zu machen. Gut, dass Karlsruhe den Verfechtern des
grenzenlosen "Christmas-Shopping" - zu ihnen gehört der Berliner
Bürgermeister Klaus Wowereit - einen Dämpfer erteilt hat.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: