Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Goldene Zeiten - nur wann? Kommentar von Reinhard Schüssler

    Essen (ots) - Nichts weniger als "eine goldene Zukunft" hat Uli Hoeneß den Bayern-Fans versprochen. So kennen wir ihn. Wobei es sich lohnt, diesmal genau hinzuhören. "Ich bin mir sicher", so der scheidende Manager und designierte Präsident des deutschen Rekordmeisters, "in den kommenden zehn Jahren werden wir in Europa erfolgreicher sein als in den vergangenen zehn Jahren. Inklusive des Gewinns der Champions League."

      Für Hoeneß-Verhältnisse eine vergleichsweise bescheidene
Prognose. Hatte er doch unlängst erst - ungeachtet der mäßigen
Ergebnisse in der Bundesliga - trotzig angekündigt, bis Weihnachten
seien die Münchener Tabellenführer. Wozu man wissen muss, dass der
Branchenprimus inzwischen seit unvorstellbaren 18 Monaten (zuletzt am
17. Mai 2008) nicht mehr Spitzenreiter gewesen ist.

      Wie sehr dieser Umstand am Mir-san-Mir-Selbstverständnis nagt,
bedarf keiner Erwähnung. Mehr noch trifft die Erkenntnis den Nerv der
Verantwortlichen, dass die alten Mechanismen nicht mehr greifen.
Immer wenn es in der Vergangenheit beim FC Bayern mal kurzzeitig
kriselte, kam der vermeintlich stärkste Rivale gerade recht, um die
Verhältnisse geradezurücken.

      Was schon auf die letztjährige Klinsmann-Saison zutraf, gilt
verstärkt für die laufende Spielzeit: Wo die Bayern früher ein
Zeichen der Stärke setzten, machen sie heute der Konkurrenz Mut.
Gegen keines der sechs vor ihnen stehenden Teams hat die Elf von
Louis van Gaal gewinnen können; die gegen Schalke und Leverkusen
angekündigten Befreiungsschläge endeten als weitere Rückschläge.

      Sich das zweite Trainer-Missverständnis in Folge einzugestehen,
fällt zwar jedem schwer. Aber spätestens wenn das sich abzeichnende
Vorrrunden-Aus in der Champions League besiegelt sein sollte, dürften
Hoeneß und Co. auf den eigenen Gesichtsverlust keine Rücksicht mehr
nehmen.

      Gleichwohl: Die Voraussetzungen für goldene Zeiten sind bei einem
Klub, der unter Hoeneß unstrittig eine wirtschaftliche
Ausnahmestellung erlangte, immer gegeben. Aber gerade in diesen Tagen
davon zu träumen, hat etwas von dem bekannten Pfeifen im Wald.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: