Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Bachelor und Master - Wachsweicher Rat - Leitartikel von Matthias Korfmann

    Essen (ots) - Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Die Kultusminister haben eingesehen, dass beim Bachelor nachgebessert werden muss. Der neue Abschluss macht die Studenten mitnichten mobiler. Er erschwert sogar die gegenseitige Anerkennung von Studienleistungen. Er qualifiziert oft nicht für einen Beruf, und viele Arbeitgeber wissen immer noch nicht, was sich hinter diesem "komischen" akademischen Titel verbirgt. Nun soll also alles anders werden. Wird es aber nicht. Weil die Empfehlungen der Kultusminister wachsweich sind. Weil dieses zarte "Bitte, macht doch was" der Kultusminister an die Hochschulen eher ein Ausdruck von Verzweiflung als von Entschlossenheit ist. Die Hochschulen tun sich seit Jahren schwer mit der Umstellung auf die neuen Abschlüsse. Was die eine Fakultät für wichtig hält, ist für eine andere verzichtbar. Aus diesem Unmut heraus entsteht kaum die Motivation, jetzt wieder nachzubessern. Auf den Prüfstand gehören zuerst einige Regeln, die die Kultusminister selbst den Hochschulen geben. Zum Beispiel, dass nur eine besonders gute Bachelor-Note zum Masterstudium befähigt. Politik muss die Dinge schon selbst verändern. Und nicht einfach abwarten, dass was passiert.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: