Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Zurück auf Anfang - Kommentar von Jürgen Polzin

    Essen (ots) - Diese Debatte kommt mit Ansage. Gerade erst hat der deutsche Autofahrer gelernt, dass es Feinstaub, Plaketten und Umweltzonen gibt, da kriecht das nächste Problem aus dem Auspuff. Stickstoffdioxid. Dabei ist Politik und Wirtschaft seit etlichen Jahren bekannt, dass Teil II der EU-Rahmenrichtlinie 2010 in Kraft treten wird. Nun aber beginnt der Streit um eine große Umweltzone von vorn.

      Peinlich wird es, wenn die Städte nun demütig bei der
EU-Kommission um Aufschub bitten. Denn just zur gleichen Zeit wird in
Deutschland dank einer Prämie für Autobesitzer abgewrackt, bis die
Schrottpresse kapituliert. Mit Umweltschutz aber hat das nichts zu
tun. Mit sauberer Luft erst recht nicht.

      Im Gegenteil. Wer jetzt ein Auto mit Benzinmotor und geregeltem
Kat verschrottet und sich mit staatlicher Unterstützung einen Diesel
mit Euro-4-Norm kauft, erwirbt einen Neuwagen, der einen höheren
Stickstoffdioxid-Ausstoß haben kann als sein altes Schätzchen.

      Eine Abwrackprämie, die keine Umweltkriterien vorschreibt, ist
morgen von gestern. Von heute an wird wieder über Fahrverbote
gestritten. Schade um die Chance.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: