Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Neue Panne im NRW-Schulministerium

    Essen (ots) - Das nordrhein-westfälische Schulministerium hat mit einer Kommunikationspanne breite Empörung bei Berufsschullehrern, Schulverwaltungsbeamten und Kommunalpolitikern ausgelöst. Das berichtet die in Essen erscheinende Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Donnerstagausgabe). Danach fühlten sich Schulleiter  und Kommunalvertreter  von Hagen bis Duisburg durch eine Informationsveranstaltung des Schulministeriums im Januar dazu aufgefordert, kurzfristig aufwändige  Modernisierungspläne für ihre Kollegs vorzulegen, da dafür  rund 150 Millionen Euro aus einem EU-Sonderfonds zur Verfügung stünden. Sechseinhalb Wochen später wurde ihnen  per E-Mail mitgeteilt, dass lediglich rund ein Fünftel der Summe  bereitgestellt wird. "Deutlicher kann die Unfähigkeit eines Ministeriums nicht ausfallen", zitiert die WAZ aus einem Beschwerdebrief der fünf Bochumer Berufskollegs. Proteste kämen auch aus Duisburg und Hagen. Das Schulministerium bestreitet, dass von einem seiner Mitarbeiter jemals eine Fördersumme von 150 Millionen Euro in Aussicht gestellt worden sei. "Wir haben doch keinen Hörfehler", gibt die WAZ den Zorn eines Schulleiters aus Hagen wieder. In der Sache mache das  Ministerium keine Zugeständnisse, bedauere aber "aufgetretene Missverständnisse und daraus entstandene Probleme sehr".

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: