Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Statistik-Trick billigster Sorte - Kommentar von Stefan Schulte

    Essen (ots) - Es ist nicht leicht zu ergründen, was eine Regierung dazu bewegt, mit einem plumpen Statistik-Trick die Arbeitslosenzahl zu schönen. Glaubt sie, es fiele nicht auf, wenn trotz der Krise im Januar 150.000 Arbeitslose sich in Luft auflösen? Will sie dafür gelobt werden, wie toll sie den Arbeitsmarkt vor dem Abschwung schützt? Indem sie Arbeitslose zu Privatvermittlern schickt, um sie aus ihrer Statistik zu tilgen? Was genau, Herr Scholz, ist bitteschön der Unterschied zwischen einem staatlich und einem privat betreuten Arbeitslosen? Viele Details der Arbeitslosenstatistik sind hochkompliziert. Und viele Gruppen gelten zu Recht nicht als arbeitsuchend. Ältere, die unterschrieben haben, keinen Job mehr zu suchen, muss man herausrechnen. Ebenso bezuschusste Erwerbstätige. Sie haben schließlich Arbeit. Die Schönfärberei beginnt bei den Ein-Euro-Jobbern und Menschen in Weiterbildung. Sie sind beschäftigt, suchen aber nach wie vor einen richtigen Job. Bei privat Vermittelten ist dagegen nichts kompliziert: Sie sind arbeitslos. Punkt.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: