Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Prozesse um technische Fehler Grenzen sehen - Leitartikel von Stefan Wette

    Essen (ots) - Die Suche nach einem Schuldigen, der Ruf nach der Bestrafung der Verantwortlichen: Fast ist es ein Reflex nach jedem größeren technischen Fehler, dem Menschen zum Opfer fallen und nach jedem Beriebsunglück, das Tote fordert. In unserer hoch technisierten Welt sind wir nicht bereit, gewaltige und weniger gewaltige Schäden als vom Schicksal bestimmt hinzunehmen. Und das ist oft richtig, denn nur so werden Verantwortliche an ihre Pflicht erinnert, nur so ist es möglich, dass die Gesellschaft nach festen Regeln lebt. Aber die Urteile um den Halleneinsturz von Bad Reichenhall zeigen ebenso wie das Verfahren um den Brand im Turiner Stahlwerk die Grenzen des Strafrechts auf. Individuelle Schuld muss nicht nur festgestellt werden, sie muss dem Betroffenen auch zum Vorwurf gemacht werden können. Wer arbeitet, macht naturgemäß Fehler. Niemand wird dies in seinem persönlichen Bereich ausschließen können. Ob er dabei auch an das zum Teil schreckliche Ausmaß denken konnte, das sein Versagen verursachen wird, das müssen die Gerichte in mühsamer Arbeit heraus finden.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: