Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Die Atomkraft - Wendland, Grenzland. Leitartikel von Jürgen Polzin

    Essen (ots) - Man mag es als Ritual bezeichnen, oder als bodenlosen Leichtsinn von Gleisblockierern. Doch wie auch immer man zu den Atommüll-Transporten nach Gorleben steht: Es gibt derzeit keine Alternative zu diesen viele Millionen Euro teuren Castor-Transporten. Die Energiekonzerne und die Bundesregierung haben zur Jahrtausendwende in einem Vertrag vereinbart, dass der Müll aus den deutschen Atomkraftwerken dort provisorisch zwischengelagert werden muss, wo er angefallen ist.

      Es gibt kein Endlager für hochradioaktive Abfälle. Dies ist der
weiche Punkt in der deutschen Debatte über den Ausstieg aus dem
Atomausstieg. Dies ist das Kainsmal einer Technologie, die Strom
erzeugt und dabei vergleichsweise wenig klimaschädliches Kohlendioxid
produziert. Dies ist das Armutszeugnis einer Politik, die eine offene
Standortsuche scheut und somit den Skandal verantwortet, dass
strahlender Müll "unter freiem Himmel" gelagert wird.

      Niemanden dürfte es überrascht haben, dass die Anti-Atom-Proteste
der vergangenen Tage an Stärke zugenommen haben. Denn lange bevor die
Castor-Züge über deutsche Gleise rollten, hatte der Streit um die
Nutzung der Atomkraft einen tiefen Spalt durch Deutschland gezogen.
Immer häufiger fordert die Union, die Laufzeiten der Meiler zu
verlängern. Immer klarer zeichnet sich ab, dass wegen angeblich
dringender Wartungsarbeiten die beiden nächsten Abschaltkandidaten
unter den Atommeilern - Biblis und Neckarwestheim - in die nächste
Legislaturperiode hinüber gerettet werden sollen. Immer mehr
Einzelheiten über das marode Atommülllager Asse kamen ans Licht. Das
alles schürte den Protest, mobilisierte auf beiden Seiten. Und daher
ging es beim jetzigen Castor-Transport um eine grundsätzliche Frage:
Hat Atomkraft in Deutschland eine Zukunft?

      Mit einem Ja zur Atomenergie in Deutschland wird die Union in den
Wahlkampf 2009 ziehen. Doch wie kann sie mit fester Stimme für eine
Laufzeitverlängerung eintreten, wenn ein Endlager fehlt und noch nie
ein anderer Ort als Gorleben erkundet wurde? Wie kann Bayern lauthals
Atomstrom einfordern, ein Endlager innerhalb der eigenen
Landesgrenzen aber ausschließen? In einem noch viel tieferen Dilemma
steckt die SPD, die sich am Atomausstieg festgekettet hat. Wie würde
man es den Wählern erklären, dass man doch zu Uran greifen müsse,
weil noch mehr Kohle den Klimaschutz ruiniert? Auf Antworten dürfen
wir in dieser Legislaturperiode nicht mehr hoffen. Typisch für das
Atomthema, vor dem man die Augen verschließt.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: