Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Die Kirche und das Kapital - Die moralische Autorität. Leitartikel von Angelika Wölk

Essen (ots) - Seit Wochen wird über die Finanzkrise, die Gier von Managern, die Jagd nach immer höheren Renditen bei Unternehmen, Banken und Anlegern debattiert. Tonangebend waren Ökonomen und die Politik. Die Kirchen, mag man glauben, haben in der Welt der harten Währung nichts zu melden. Doch das ist ein Irrglaube. Es ist ein ureigenes Anliegen der Kirchen, das Kapital im Blick zu haben. Denn wenn es um die Wirtschaft geht, dann geht es immer auch um eines der großen Kirchenthemen: Dann geht es immer auch um die soziale Frage. Dann geht es um die Menschen, die das Kapital an den Rand drängt. Die Kirchen haben in dieser Frage inzwischen eine gute Tradition begründet. Sie waren es, die in den 90er-Jahren mit ihrer Schrift zur sozialen Lage erstmals die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich öffentlich angeklagt haben. Und es war die kirchliche Caritas, die den ersten Armutsbericht vorlegte - zu einer Zeit, als die Regierung das noch für überflüssig hielt. Es waren also die Kirchen, die wesentlich dazu beigetragen haben, dass die Lebensbedingungen der Benachteiligten zu einem Bestandteil der öffentlichen Debatte wurde. Dass sie sich jetzt so massiv in die Diskussion um die Finanzkrise einschalten, gehört in diese Tradition. Das gilt für den Erzbischof von München, Reinhard Marx, mit seinem Buch "Das Kapital. Ein Plädoyer für den Menschen" ebenso wie für den EKD-Ratsvorsitzenden Wolfgang Huber vor der Synode in Bremen. Ihre Beiträge sind wichtig - weil die Kirchen immer noch die einzigen sind, die trotz Säkularisierung und trotz ihres insgesamt geschrumpften Einflusses die moralische Autorität besitzen, ethische Maßstäbe in der Wirtschaft und nachhaltiges Wirtschaften einzufordern. Das war längst nicht immer so in der Kirchengeschichte. Viel zu lange stand der Klerus in vergangenen Jahrhunderten auf der Seite der Herrschenden. Und gerade der Protestantismus in der Tradition von Johannes Calvin musste sich den Vorwurf gefallen lassen, er begünstige mit seiner strengen Pflichterfüllung erst jenes Arbeitsethos, das die Grundlage für das Gewinnstreben im Kapitalismus ist. Das Verhältnis zwischen Kapital und Kirche war also immer spannungsreich. Bewegt hat das bekanntlich schon Jesus. Von ihm stammt das Gleichnis vom Kamel, das eher durch ein Nadelöhr geht, als dass ein Reicher in den Himmel kommt. Die Kirchen versuchen gerade, es dem ein oder anderen Manager ins Bewusstsein zu rufen. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-2727 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: