Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Befreiende Worte - Kommentar von Lars L. von der Gönna

    Essen (ots) - Abende wie die Fernsehpreisgala sind Verabredungen auf dem Ölteppich eilfertiger Schmeicheleien. Aber sich ein reinrassiges Kulturgewächs ans Mikro zu holen, das nicht mehr viel zu verlieren hat, ist eben nicht ohne Risiko. Da sagt einer ohne die Trivial-Tränen der Ferres, ohne das Spaßgestotter kurzlebiger Comedians, dass die televisionäre Verblödungsmaschinerie in dieser schalen Kölner Show ihren vorläufigen Höhepunkt erlebt.

      Das ist weniger mutig als ehrlich. Das ist Wort für Wort ein
Befreiungsschlag, verwandt mit jenen Klosterbrüdern, die jüngst in
"Wetten dass?" in die Abgründe der Massenunterhaltung blickten, froh,
wieder in ihre Zelle zurückkehren zu dürfen.

      Geradezu lächerlich ist das Angebot des ZDF, mit Marcel
Reich-Ranicki alsbald über die Qualität des Fernsehens zu
diskutieren. Was sollen Vicky Leandros und Maria Callas voneinander
lernen?

      Nun jubelt die kulturpessimistische Welt über die Galle des
greisen Büchernörglers. Eine Mutmaßung sei als Wermutstropfen
gestattet: Hätte die öde Gala allein MRR gegolten, hätte der Mann,
dessen Eitelkeit kein Geheimnis ist, das Ganze wohl gelassener
gesehen.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: