Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Historischer Absturz der großen Bayern. Kommentar von Hans-Josef Justen

    Essen (ots) - Obwohl das Thema natürlich auf der Hand liegt, soll hier nicht von der Wahl die Rede sein, sondern vom führenden deutschen Fußball-Klub, der sich am 26. Februar 1900 unter dem Namen des Freistaats ins Vereinsregister eintragen ließ: FC Bayern - ein Synonym fürs frisch-fröhlich-fesche Mir-san-mir-Gefühl, für breite Brust und Selbstbewusstsein, für grandiose Erfolge und für Weltklasse, die an Begriffen wie Beckenbauer, Müller (Gerd), Maier (Josef), Breitner, Hoeneß (Uli) und Rummenigge (Karl-Heinz) festgemacht werden konnte. Also an herausragenden Persönlichkeiten, von denen ein Teil noch mitgewirkt hat, als zum ersten Mal stattfand, was sich jetzt wiederholte: Glatt 31 Jahre ist es her, seit der Saisonstart ähnlich fürchterlich verlief wie anno 2008, da der historische Absturz auf Platz neun atemberaubende Dimensionen erreichte.

      Schien die Liga in Ehrfurcht zu erstarren und im Kampf um den
Titel freiwillig die Waffen zu strecken, als diese formidablen Bayern
ihre von Wundertrainer Jürgen Klinsmann diktierten Strategiepläne
publizierten, so hat sich mittlerweile abgeklärte Gelassenheit bei
der Konkurrenz durchgesetzt. Andeutungsweise bereits nach dem
5:2-Triumph von Werder Bremen und vor allem jetzt nach dem 1:0 von
Hannover 96. Denn aus dem selbsternannten Meisterschafts-Anwärter
Nummer 1 ist nur Durchschnitt geworden, obwohl in der Personalkartei
hochkarätige Namen geführt werden.

      Aber statt mit Kontinuität, mit einem streng durchgestylten
Konzept für Konstanz zu sorgen, bevorzugt Jürgen Klinsmann das
verwirrende Prinzip der Rotation: Er dreht das Personal-Karussell bis
zum Geht-kaum-noch, er nimmt Ausnahme-Spieler, die bei anderen
Mannschaften mit Handkuß begrüßt würden, nicht mal mit auf die
Dienstreise nach Hannover. Und er düpiert damit nicht nur die
hochdotierten Profis im Bayern-Dress, sondern auch die in höchstem
Maße irritierte Konkurrenz: "Wir haben uns schon verarscht gefühlt",
betonte Hannovers Torjäger Mike Hanke, der die verblüffende
Aufstellung der Bayern durchaus als Missachtung des Gegners
interpretierte und über die Reaktion von Trainer Dieter Hecking
berichtete. "Jetzt erst recht", habe der gesagt.

      Das Ergebnis ist bekannt, die Anschlußfrage nur logisch: Wie
lange noch werden sich Beckenbauer, Hoeneß, Rummenigge, Breitner
gefallen lassen, was einem Jürgen Klinsmann in seiner Willkür so
einfällt?

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de



Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: