Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Staat sammelt immer mehr Daten - Unheimlich - Leitartikel von Peter Szymaniak

    Essen (ots) - Es wird langsam unheimlich: Das Grundrecht eines jeden Menschen, Herr über seine Daten zu sein, schränken immer mehr Gesetze ein; der Staat weiß immer mehr über jeden einzelnen - das Alptraum-Szenario des "gläsernen Bürgers" droht Wirklichkeit zu werden. Zwangsweise werden immer mehr Daten zentral gespeichert - dafür gibt es in jedem Fall scheinbar gute Gründe: Weniger Bürokratie, weniger Kosten, weniger Steuer- und Sozialvergehen. Doch viele neue Gesetze greifen zu tief in die Rechte des Einzelnen ein und laden zum Missbrauch ein: Für die neue Steuer-Identifikationsnummer müssen erstmals alle Bürger lückenlos zentral erfasst werden; mit der Pflicht zur Sechs-Monats-Speicherung aller Kommunikationsdaten werden Analysen persönlicher sozialer Netzwerke möglich und in der Elena-Datei sind intimste Daten, wie Einkommen, Kinderzahl und Religion, für viele Behörden zugänglich. Zentrale Daten bedeuten mehr Macht und Kontrolle des Staates über seine Bürger - ein Widerspruch zu Freiheits- und Persönlichkeitsrechten der Bürger in einer Demokratie.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: