Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Böses Zeichen für die Städte - Kommentar von Wilfried Beiersdorf

    Essen (ots) - Jetzt ist die Finanzmarktkrise - hier zu Lande vor einem Jahr noch als lokales USA-Problem abgetan - auch in Gladbeck, Hattingen, Herne und den weiteren Hertie-Standorten angekommen. Und sie trifft meist mitten ins Herz dieser Städte. Da der Besitzer in den Sog der Bankenkrise geraten ist, droht Hertie das Aus. Die Folgen wären fatal. Nicht nur für die 4100 Mitarbeiter, die nun schon seit Jahren - oft noch als Karstadt-Mitarbeiter - Zukunftsängste haben und einiges mitmachen mussten. In vielen der betroffenen Städte ist Hertie das letzte verbliebene Kaufhaus. Wenn das dicht macht, könnte das einen Domino-Effekt auslösen. Da der Kundenmagnet nicht mehr wirkt, bleiben Einkäufer weg, müssen auch andere Läden schließen. Es gehen weitere Arbeitsplätze verloren, der Stadt fehlen Steuereinnahmen, die City als Versorgungszentrum gerät ins Wanken. Die Meldungen der vergangenen Tage über weitere Probleme und Schieflagen bei Handelsfirmen, deren Namen seit Jahrzehnten für Solidität stehen, lassen nichts Gutes ahnen.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: