Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Land NRW soll als Bürge bei Hertie einspringen. Wirtschaftsministerium zeigt sich gesprächsbereit

    Essen (ots) - Die wegen finanzieller Probleme von der Insolvenz bedrohte Essener Warenhauskette Hertie setzt nach Informationen der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ), Donnerstagausgabe, ihre Hoffnung auf das Land NRW. Im Wirtschaftsministerium wird zurzeit darüber beraten, ob das Land mit einer Bürgschaft einspringen soll. Unternehmensnahe Kreise halten nur dann eine Rettung für möglich. "Das ist die einzige Chance, die schnell umgesetzt werden muss. Dabei geht es nur noch um Stunden", sagte ein Insider der WAZ. Aus finanznahen Kreisen hieß es: "Wenn das Land als Bürge bereitsteht, sind Banken eher bereit, Kredite zu geben." Gestern gab es schon ein Gespräch zwischen Hertie-Verantwortlichen und NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU). Die Verbindung wurde über eine von Hertie inzwischen eingeschaltete Beratungsgesellschaft hergestellt. Ein Sprecher des NRW-Wirtschaftsministeriums sagte: "Wir beobachten die Entwicklung bei Hertie sehr genau. Wir werden einen möglichen Konsolidierungskurs konstruktiv begleiten."

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de



Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: