Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Es waren einmal die "Straßenfeger". Kommentar von Hans-Josef Justen

    Essen (ots) - Wimbledon und die Tour de France. Fix-Daten im Jahreskalender der Sportfans. Genau wie die Leichtathletik, ein Renner, ein Quotenbringer fürs Fernsehen. Vorbei. Das berühmteste Tennis-Turnier der Welt hat lediglich beim Bezahl-Fernsehsender Premiere und in einer täglichen Abend-Zusammenfassung des DSF stattgefunden, ehe Rainer Schüttler die Öffentlich-Rechtlichen durch seine sensationellen Erfolge wenigstens vorübergehend und häppchenweise zur Berichterstattung animierte. Die Frankreich-Rundfahrt, zu den den längst verblichenen Glanzzeiten von Jan Ullrich der ganz große Hit im Wohnzimmer-Kino, lockte zur Premiere der 95. Inszenierung lediglich 860 000 Interessenten vor die Mattscheibe, und auch mit der "Königin aller Sportarten", wie die Leichtathletik genannt wurde, ist längst kein Staat mehr zu machen. Es ist vielmehr die Abkehr von den Straßenfegern.

      Die Ursachenforschung fokussiert sich im Wesentlichen auf diese
Fakten: Auf fehlende deutsche Stars wie Steffi Graf, Boris Becker und
Michael Stich, die Tennis in Schwung und in Mode brachten. Auf
fehlende Idole wie Heide Rosendahl oder Ulrike Meyfarth, von denen
das Image der Leichtathletik profitierte. Auf das besudelte Ansehen
des Radsports, das unter den Dopingskandalen der vergangenen zehn
Jahren in einem schwer erträglichen Maße gelitten hat.

      Bei der Tour de France zu gewinnen, bei dieser Tortur der Leiden
zu triumphieren, überforderte die menschliche Leistungsfähigkeit
eigentlich immer schon. Dennoch sind "Helden" wie Eddy Merckx und
Bernard Hinault, wie Lance Armstrong und Jan Ullrich vom Publikum
gefeiert worden, bis die allgemeine Sensibilität gegenüber dem
professionellen Radsport durch haarsträubende Affären um Fahrer, um
verantwortunsglose Mediziner (Uni Freiburg), um offenbar ignorante
Sponsoren (Team Telekom und andere) geschärft wurde. Und das
verzweifelte Bemühen der Tour-Organisation, den Glauben an eine
bessere, an an eine gesäuberte Zukunft zurückzuholen, ist gleich zum
Auftakt heftig erschüttert worden: Der Spanier Alejandro Valverde,
angeblich beim berüchtigten Madrider Blut-Bank-Arzt Fuentes auf der
"Patientenliste", gewann die erste Etappe und fährt heute in Gelb
weiter.

      "Ich habe Probleme, gegen Valverde anzutreten", sagte der
Erfurter Rad-Profi Sebastian Lang. Und Millionen von früheren
Radsport-Fans haben Probleme, sich diese Schmierenkomödie anzusehen.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: