Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Gesundheitsministerin Schmidt will Organspender elektronisch speichern

    Essen (ots) - Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) will die Bereitschaft zur Organspende elektronisch speichern lassen. "Mein Ziel ist es, dass die elektronische Gesundheitskarte auch zu einer Erklärung für die Organspende genutzt werden kann", sagte Schmidt der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Montagausgabe). "Jeder Versicherte soll dies frei entscheiden können", fügte Schmidt hinzu.

    Die elektronische Gesundheitskarte soll nach dem Willen der Bundesregierung in den kommenden Jahren die bisherige Krankenkassenkarte ersetzen. Das Projekt für die rund 80 Millionen Versicherten ist allerdings umstritten. Der Deutsche Ärztetag sprach sich gegen die Einführung in der geplanten Form aus und forderte mehr Datensicherheit.

    Gesundheitsministerin Schmidt erhofft sich eine steigende Bereitschaft zur Organspende. "Wer zur Organspende bereit ist, hilft anderen zu überleben. Viele sind dazu bereit. Wichtig ist aber, dies auch zu dokumentieren", sagte Schmidt der WAZ. Umfragen zeigen, dass 80 Prozent der Bevölkerung der Organspende grundsätzlich positiv gegenüberstehen. Fast 70 Prozent würden einer Organentnahme nach ihrem Tod zustimmen - aber nur zwölf Prozent besitzen einen Organspenderausweis, der das auch dokumentiert.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: