Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Artenschutzkonferenz - Geld regiert die Umwelt - Leitartikel von Martin Tochtrop

    Essen (ots) - Das ganz große Rad wird auf der Bonner Artenschutzkonferenz wohl nicht gedreht werden. Dazu ist das Prozedere (viel zu) langfristig angelegt. Immerhin verhandelt die Staatengemeinschaft schon seit 1992 über Verträge, die den rasanten Niedergang der Artenvielfalt auf unserer Erde zumindest verlangsamen sollen. Dass sich die Teilnehmer aber selbst im Jahr 2008 noch derart schwer tun, wo sich die Katastrophe wissenschaftlich präzise vorhersagen lässt, das ist schon frustrierend. Bei den wichtigsten Punkten stocken die Gespräche: den Themen Schutzgebiete in Urwäldern, der nachhaltigen Produktion von Biotreibstoffen sowie der Finanzierung des Artenschutzprogramms an sich.

      Alle politisch wirklich heiklen Themen sind am letzten Tag der
Konferenz zur Biodiversität noch nicht unter Dach und Fach. Da kann
man nur hoffen, dass die am Mittwoch angereisten Minister Druck
machen und ihren Arbeitsgruppen Flügel verleihen. Sofern sie das
überhaupt wollen. Denn: Ein Land wie Brasilien wird nur schwer davon
zu überzeugen sein, den Raubbau am Regenwald für die Produktion von
begehrtem Biosprit zu stoppen. Hier geht es um die wirtschaftliche
Entwicklung eines Schwellenlandes. Und da hat selbst Deutschland ein
Problem mit seiner Vorbildfunktion. Ein Land, das nach
jahrhundetelanger Ausbeutung und "Kultivierung" seiner Natur nur noch
ein winziges Stück Urwald (im Bayerischen Wald) besitzt.

      Der einzige Durchbruch wurde auf dem Gebiet der Biopiraterie
erzielt. Ärmere Staaten könnten mehr Mitspracherecht beim Zugang zu
ihren natürlichen Ressourcen bekommen und an den Profiten beteiligt
werden. Das ist ein wichtiger Erfolg für die Schwellen- und
Entwicklungsländer - nicht aber für den Artenschutz. Denn hier geht
es um eine rein finanzielle Debatte. Mini-Fortschritte zeichnen sich
auch bei der Ausweisung von Meeres-Schutzgebieten in internationalen
Gewässern ab. Mehr aber auch nicht. Das ehrgeizige Ziel, das
Artensterben bereits bis zu den nächsten Verhandlungen 2010 in Japan
zu stoppen, kann wohl in den Wind geschrieben werden. Und so fallen
weiterhin jährlich 13 Millionen Hektar Wald der Kettensäge zum Opfer,
sterben täglich bis zu 150 Arten aus. Unersetzlich, auch nicht mit
Geld. Der Bericht des Wirtschaftsexperten Pavan Sukhdev macht
deutlich, was uns die Erde wert sein sollte. Allein die Überfischung
der Meere könnte bis zu 100 Milliarden Dollar kosten. Wieder ein rein
finanzieller Aspekt, aber ein lebenswichtiger. Denn dass wir die Welt
rein aus Liebe retten, scheint utopisch. Jeder Mensch weiß, was sie
regiert.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: